Onlineshoppen statt Citybummel. Filmestreaming statt Kino. Sporttraining im Netz statt im Studio und Livestreams statt Veranstaltungen oder Konzerte. Die Menschen nutzen die vielfältigen Möglichkeiten im Internet viel häufiger und gezielter. Auch beruflich verändert die Corona-Krise unser Konsumverhalten nachhaltig. Nicht nur Vertriebsgespräche fielen 2020 immer häufiger weg. Auch Events, Kongresse, Messen und Veranstaltungen, in denen eine Marke den Menschen persönlich begegnen konnte, mussten abgesagt werden. Aus diesem Grund verlagern immer mehr Unternehmen einen Großteil ihres Marketings ins Netz. Diese Veränderungen lassen Unternehmer marketingstrategisch umdenken. Was sollten Unternehmen also im Jahr 2021 bei ihrer Social-Media-Strategie beachten?

 

1. DIE VIER C DES COVID-19-CONTENT
Wir alle wissen: Das Leben mit Corona wird uns auch im Jahr 2021 noch begleiten. Neu ist jedoch ein daraus entstandenes Modell mit den 4 C des Content. Sie lauten:

• Community (Gemeinschaft)
• Contactless (kontaktlos)
• Cleanliness (Hygiene/Sauberkeit)
• Compassion (Mitgefühl)

Diese Werte haben sich im Jahr 2020 im Zusammenhang mit Corona gebildet und werden die Kommunikation wohl auch in diesem Jahr beeinflussen. Das entstandene „4C-Modell“ des Covid-19-Content wird sich stark auf die Markenkommunikation auswirken. Marken sollten ihre Kommunikation daher dementsprechend anpassen und die Themen Gemeinschaft, kontaktlos, Hygiene/Sauberkeit und Mitgefühl bei der Planung der Inhalte und in die Kommunikationsstrategie miteinfließen lassen. Die Tonalität wird 2021 durch die 4 C des COVID-19-Content geprägt sein.  
 

2.  TRANSPARENZ UND VERANTWORTUNG
„Fake News“ und „Verschwörungstheorien“ – das Jahr 2020 war auch hiervon geprägt. Daher ist es nun noch wichtiger, dass Unternehmen und Marken Inhalte und Informationen genauestens prüfen. Die sozialen Netzwerke werden 2021 vermehrt darauf achten, keine Fehlinformationen zu verbreiten. Social-Media-Nutzer wissen einen transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Informationen zu schätzen. Unternehmen, die diese Werte teilen, werden bei der Community punkten.
 

3.  NOSTALGIE-MARKETING
„Früher war alles besser“ – dieser Spruch lässt sich auch auf die Marketingwelt und deren Werbemaßnahmen übertragen. Denn gerade in den aktuellen Zeiten ruft „Nostalgie-Werbung“ positive Erinnerungen in uns hervor. Unternehmen sollten in 2021 verstärkt auf nostalgische Werbebotschaften setzen. Somit lassen sich positive Erinnerungen in den Köpfen der Konsumenten hervorrufen, konkret also Sicherheit, Freiheit und Gesundheit.


4. “OLD-SCHOOL-MARKETING” WIRD WIEDER BELIEBT
Trends kommen, Trends gehen. Nicht nur in der Modebranche, auch im Marketing. Die Menschen verbringen mehr Zeit zuhause. Veranstaltungen, Messen und Events fallen weg, jedoch bleibt der Wunsch nach relevanten Informationen. Zeit für ein Revival der veraltet geglaubten Marketingtaktiken! Denn Newsletter und Podcasts haben während der Corona-Krise an Zuwachs gewonnen. Auch Long-Form-Videos sind ein elementarer Bestandteil, wenn es um die Kommunikation und das Marketing mit Bewegtbildinhalten geht.
 

5. CONVERSATIONAL MARKETING
Wenn von Markenkommunikation die Rede ist, geht es leider noch viel zu oft um eine Einbahnstraßen-Kommunikation. Allerdings sollte sich hier alles um einen direkten Austausch und ein aktives Community Management drehen. Die Kommunikation mit (potenziellen) Kunden über die sozialen Medien nimmt zu! Viele Unternehmen haben erst durch die Corona-Krise gemerkt, welch positiven Nebeneffekt die Nutzung von sozialen Medien haben kann: ein weiterer Weg, direkt mit der Zielgruppe zu kommunizieren. Ein Austausch über die unternehmenseigenen Social-Media-Profile oder über Chatbots sowie Messengerdienste sind die verbreitetsten Möglichkeiten für diese digitale Konversation und werden im Jahr 2021 noch viel stärker zunehmen.


FAZIT
Auch 2021 steht unter dem Motto “Content is King”.  Es zeigt sich jedoch, dass viele der Themen deutlich durch Covid-19 und dessen Auswirkungen auf das alltägliche Leben beeinflusst werden. Wie genau sich die Trends 2021 entwickeln, wird sich zeigen. „Die Pandemie hat jedoch eines ganz besonders deutlich gemacht: Die Präsenz in den sozialen Netzwerken wird 2021 im Content Marketing an Relevanz gewinnen, um sofort und in Echtzeit mit den Nutzern zu interagieren. Entscheidend werden dabei themenrelevante, ehrliche und authentische Inhalte sein, die die Community auf der emotionalen Ebene abholt.“, prognostiziert Natascha Siefert, Leitung Marketing und Social Media bei mainblick. „Unternehmen müssen Trends ständig im Blick behalten, um für das Jahr gerüstet zu sein.“

 

Zurück