Spedition 4.0: Vollständig vernetzt und liquide

Mehr als 20 Referenten an zwei Programmtagen: Die 3. DVZ-Fachkonferenz „TMS als Schlüssel zur Spedition 4.0“ informierte erstmals digital über aktuelle Trends - live aus der Kühne-Universität in Hamburg.

DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann und TMS-Experte Rainer Hoppe von A'PARI Consulting führten die Teilnehmer durch das inspirierende Programm. Wichtigste Erkenntnisse: Die Spedition 4.0 ist bestens vernetzt, vollständig in digitale Logistikketten integriert und selbst in Corona-Zeiten dank Factoring liquide.

Zum hochkarätig besetzten Referentenkreis mit Vertretern von Continental, DHL und IBM sowie zwei Hochschullehrern zählten auch drei mainblick-Kunden: active logistics-Marketingleiter Michael Wilkenshoff zeigte gemeinsam mit JITpay-Gründer und CEO Dr. Daniel Steinke, wie Speditionen direkt aus dem Transportmanagementsystem Aufträge über Factoring abrechnen und ihre Fuhrunternehmer auf demselben Weg bezahlen können. Mit welchen Echtzeitinformationen aus einem Business Intelligence (BI) System Speditionen ihr Tagesgeschäft ertragreicher steuern können, erklärten Key Account Manager Dietmar Haveloh und BI-Expert Felix Samu von Anaxco. EIKONA-Vorstand Stefan Seufert zeigte praxisnah, wie Logistikdienstleister eigene und fremde IT-System unkompliziert vernetzen und darüber eine vollständig integrierte digitale Logistikkette schaffen können.

Aus Sicht von Digitalisierungsexperte Rainer Hoppe bekamen Logistiker wertvolle Tipps zu den drängendsten Herausforderungen in der aktuellen Marktsituation. Mitten in der Hamburger Hafencity hat auch die DVZ ihre Jungfernfahrt durchs Fahrwasser digitaler Veranstaltungen mit Bravour bestanden.

Das Programm zum Nachlesen.

Zurück