Corona-Krise: Wer kommuniziert, bleibt

Es sind schwierige Tage für jeden von uns im privaten Umfeld und insbesondere für die Marketing- und Kommunikationsabteilungen in den Unternehmen. Und dabei stehen wir erst am Anfang der wirklich harten Zeit. Aber: Irgendwann ist die Corona-Krise Geschichte und dann werden diejenigen wieder präsent sein, die nicht abgetaucht sind.

Die Frage ist: Welche Unternehmen und Marken werden in der Welt bleiben - und zwar während und nach der Pandemie? Unsere Erfahrung zeigt: Es werden diejenigen wieder präsent sein, die während der ganzen Zeit nicht abgetaucht sind. Und hier wollen wir gar nicht mit dem Narrativ aufwarten, dass Krisen immer auch Chancen sind. Denn es ist jetzt nicht die Zeit für Egoisten oder hinterlistige Krisengewinnler. Es ist die Zeit für Konstanz und Konsequenz!

Unternehmen und Marken sollten ihre Kommunikation derzeit auf den Prüfstand stellen und zwei Dinge tun:

  1. Weiterhin klug kommunizieren. Und zwar mit vollem Fokus auf digitale Kanäle! Ob Kundenansprache, Partner-Information oder Mitarbeiterkommunikation, die digitalen Möglichkeiten durch soziale Netzwerke, Businessplattformen wie LinkedIn oder XING, Software und Apps für Videocalls und entsprechende Intranetlösungen sind seit langer Zeit vorhanden. Die Zeit zum Testen dieser digitalen Formate und Kanäle haben viele verschlafen. Jetzt müssen sie sich gleich im Ernstfall namens Homeoffice bewähren.
  2. Community-Management statt Produktwerbung! Niemand will aktuell mit „lauter" und aggressiver Werbung konfrontiert werden – es sei denn, die Produkte oder Dienstleistungen helfen einem dabei, die Krise zu meistern. Die Gesellschaft rückt (digital) zusammen. Es geht um Nähe, Zuhören, Rat geben, Hilfe leisten, gegenseitiges Unterstützen. Social Listening und Empathie sind die Quellen für diese neuen Kommunikationsinhalte. Intern wie extern. B2C wie B2B.

Unternehmen und Marken, die diese beiden einfachen Regeln in der Coronazeit umsetzen, also ihre Kommunikation an die Situation anpassen und auf jeden Fall aufrechterhalten, werden auch nach der Krise bei Mitarbeitern, Kunden und Partnern präsent sein – eben weil sie nie weg waren. Bleiben Sie gesund!

Beatrice Maisch, Mainblick
Über die Autorin:
Beatrice Maisch, Projektmanagerin und Konzeptionerin Die Projektmanagerin und Konzeptionerin steuert Abläufe in der Agentur, entwickelt Prozesse und Maßnahmen. Ihre Schwerpunkte sind nachhaltige Kommunikationskonzepte, Employer Branding und Fachveranstaltungen.

Weitere News

22.07.2020
Logistikhelden: Mainblick und die Shooting-Stars

Drei Tage, ein Studio, 16 Helden: Das Mainblick-Team war beim Fotoshooting der Logistikhelden für die aktuelle Kampagne der "Wirtschaftsmacher" in Frankfurt am Main vor Ort.

21.07.2020
Beruf und Familie: Neues Themenheft für "Die Wirtschaftsmacher"

Kinder erziehen, Angehörige pflegen, Familienbeziehungen gestalten – wie das zu einem Job in der Logistik passt, ergründet das neue Themenheft „Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Logistik". Mainblick hat es für die Initiative „Die Wirtschaftsmacher" verfasst.

23.06.2020
Neue Agentursoftware für mainblick

Ein Schlagwort hält sich nach wie vor in den Trends, wenn es um die Arbeit der Zukunft geht: Digitalisierung. Nicht nur für Handel und Industrie, sondern auch für kreative Berufe bleibt das Thema wichtig. mainblick hat sich für eine leistungsfähige Agentursoftware entschieden. Warum, erklärt mainblick-Geschäftsführer Tino Mickstein im Interview.