Forum Automobillogistik 2020 – Produktion und Logistik verschmelzen

Auf dem Forum Automobillogistik (FAL) 2020 in Leipzig trafen sich Experten und Entscheider aus der Automobilindustrie, den Zulieferbetrieben und der Logistik. „Grenzen einreißen“ war das diesjährige Motto der Veranstaltung. Zahlreiche Vorträge machten deutlich: Dieser Leitgedanke hat viele verschiedene Dimensionen.

„Grenzen einreißen" – das muss vor allem in den Köpfen stattfinden. Um das ganze Potential einer optimierten Supply Chain heben zu können, ist ein Umdenken unausweichlich. Schluss mit dem Silo-Denken, willkommen Alternativen. Denn noch heute ist es so: „Die Produktion stellt gewisser Maßen eine Unterbrechung der Supply Chain dar", konstatiert Michael Müller, CEO von Müller – Die lila Logistik AG. Gleichzeitig sieht sich auch die Logistik einer Vielzahl von Herausforderungen – wie steigende Kosten durch knappe Kapazitäten, Handelskonflikte oder die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele – konfrontiert, die man besser gemeinsam angeht. „Und das am besten schon früh in der Projektplanung und Nutzendiskussion", so Müller.

Datenökosysteme vereinheitlichen

Ein Lösungsansatz, um Produktion und Logistik näher zusammenzubringen, ist die Vernetzung von Informationsflüssen. „Wir erheben immens viele Daten, die auch Kunden helfen würden, wenn man sie teilt", beschreibt Andreas Schick von der Schaeffler AG. Dazu bedarf es aber einer Vereinheitlichung von Datenökosystemen. Nicht nur unternehmensweit, sondern darüber hinaus. Datenstandards als Lösung – das fordert auch Albrecht Reimold, Vorstandsmitglied bei Porsche: „Wir brauchen in puncto Datenlösungen weniger Wettbewerb und viel mehr Kooperation deutschland- und europaweit."

Gerade auch dieser geographische Einriss von Grenzen stand immer wieder im Mittelpunkt der Lösungsdiskussion. Und das nicht nur bei der Delokalisierung von Dateninfrastrukturlösungen. Um den Herausforderungen steigender Kosten in der Logistik und der Erreichung von Klimazielen gewachsen zu sein, müssen Produktion und Markt näher zusammenrücken, Produktionsstandorte dazu reorganisiert und auch Logistikprozesse überdacht werden. Wie das gehen kann, zeigte Porsche mit ihrem Logistikkonzept, das auf der Abendveranstaltung des FAL mit dem VDA-Award prämiert wurde.

Es kann noch viel getan werden, um die Vernetzung von Datenflüssen, Standorten, Unternehmen, Gewerken und auch Nationen voranzutreiben. Leuchtturmprojekte auf dem FAL zeigen aber, dass „Grenzen einreißen" in den Köpfen und Unternehmen bereits Einzug gehalten hat.

manuel_klumpp_mainblick
Über den Autor:
Manuel Klumpp, PR-Redakteur Nach seinem PR-Volontariat bei Mainblick zog es Manuel Klumpp erst einmal zu einer großen Marke. Doch dort wurde es ihm schießlich zu eintönig. So fand er den Weg zurück, um nun im Corporate-Media-Team richtig durchzustarten.

Weitere News

22.07.2020
Logistikhelden: Mainblick und die Shooting-Stars

Drei Tage, ein Studio, 16 Helden: Das Mainblick-Team war beim Fotoshooting der Logistikhelden für die aktuelle Kampagne der "Wirtschaftsmacher" in Frankfurt am Main vor Ort.

21.07.2020
Beruf und Familie: Neues Themenheft für "Die Wirtschaftsmacher"

Kinder erziehen, Angehörige pflegen, Familienbeziehungen gestalten – wie das zu einem Job in der Logistik passt, ergründet das neue Themenheft „Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Logistik". Mainblick hat es für die Initiative „Die Wirtschaftsmacher" verfasst.

23.06.2020
Neue Agentursoftware für mainblick

Ein Schlagwort hält sich nach wie vor in den Trends, wenn es um die Arbeit der Zukunft geht: Digitalisierung. Nicht nur für Handel und Industrie, sondern auch für kreative Berufe bleibt das Thema wichtig. mainblick hat sich für eine leistungsfähige Agentursoftware entschieden. Warum, erklärt mainblick-Geschäftsführer Tino Mickstein im Interview.