eo Search Summit 2020 – No-Bullshit SEO

Rund 160 Teilnehmer kamen zum ersten eo Search Summit 2020 in Würzburg. Im Zentrum der Marketing-Fachkonferenz standen die Themen SEO, SEA, Onlinemarketing und E-Commerce, gewürzt mit kontroversen Statements.

„SEO ist das Abfallprodukt guter Informationsarchitektur", erklärte Dominik Schwarz, Chief Inbound Officer bei HomeToGo. Er brachte damit auf den Punkt, was die einstmals auf Backlinks und Keyworddichte fokussierte Disziplin heute ausmacht. Sie ist keine starre Form, die guten Texten übergestülpt wird. Vielmehr hat sie sich ebenso weiterentwickelt wie die Suchmaschinen, die die bestmöglichen Resultate für die Nutzeranfragen erzielen wollen. Darum lässt sich SEO weder automatisieren, noch nach einmaliger Prüfung abschließen, wie Kai Spriesterbach, Inhaber und Herausgeber von SEARCH ONE, in seinem Vortrag hervorhob.

Es geht um Search Experience Optimization

Gleich mit den ersten beiden Vorträgen setzte der eo Search Summit ein Zeichen gegen die erwartbare Phrasendrescherei: „No Bullshit SEO" und „Besserer Content ohne SEO-Bullshit" versprachen die Referenten – und hielten sich daran. Bei suchmaschinenoptimierten Inhalten steht demnach die Qualität im Vordergrund, wobei Google beispielsweise den Stil weniger stark bewertet und dafür genau auf inhaltliche Korrektheit, Rechtschreibung und Grammatik prüft. Ein Algorithmus checkt im Sinne der User-Erfahrung, wie relevant der gebotene Content für die Zielgruppe ist. Darum gehe es bei SEO auf keinen Fall mehr darum, mit verstecken Keyword-Sammlungen und Meta-Tags Suchmaschinen auszutricksen, sondern vielmehr um die „Search Experience Optimization", wie Heiko Stammel, Technical SEO Manager bei Spiegel Online, erläuterte.

Fazit: Vielseitiger Content ist gefragt, der mehrere Aspekte einer möglichen Nutzerfrage beantwortet. „Wenn Content der König ist, ist Kontext das Königreich und der Nutzer die Königin", brachte es Heiko Stammel auf den Punkt.

 

Über den Autor:
Boris Kretzinger, PR-Redakteur Der ausgebildete PR-Redakteur vertieft sich ebenso gerne in bunte Regionalthemen wie in die anspruchsvolle Recherche zu einem technischen Thema. Kunden und Kollegen schätzen sein ruhiges professionelles Auftreten.

Weitere News

22.07.2020
Logistikhelden: Mainblick und die Shooting-Stars

Drei Tage, ein Studio, 16 Helden: Das Mainblick-Team war beim Fotoshooting der Logistikhelden für die aktuelle Kampagne der "Wirtschaftsmacher" in Frankfurt am Main vor Ort.

21.07.2020
Beruf und Familie: Neues Themenheft für "Die Wirtschaftsmacher"

Kinder erziehen, Angehörige pflegen, Familienbeziehungen gestalten – wie das zu einem Job in der Logistik passt, ergründet das neue Themenheft „Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Logistik". Mainblick hat es für die Initiative „Die Wirtschaftsmacher" verfasst.

23.06.2020
Neue Agentursoftware für mainblick

Ein Schlagwort hält sich nach wie vor in den Trends, wenn es um die Arbeit der Zukunft geht: Digitalisierung. Nicht nur für Handel und Industrie, sondern auch für kreative Berufe bleibt das Thema wichtig. mainblick hat sich für eine leistungsfähige Agentursoftware entschieden. Warum, erklärt mainblick-Geschäftsführer Tino Mickstein im Interview.