Tino Mickstein

"Mehr Konsequenz wagen", lautet das Credo von Tino Mickstein. Für den Leiter Strategieentwicklung bei Mainblick gehört dies zum Kern einer ganzheitlichen Unternehmenskommunikation. Dabei baut er auf seine langjährige Marketing-Erfahrung und Logistik-Expertise.

Gestalten statt verwalten

Langes Lamentieren ist nicht seine Sache. Tino Mickstein kommt gerne zum Punkt und überzeugt dabei mit einer gesunden Hands-on-Mentalität. Dass er lieber gestaltet als verwaltet, merkte der gebürtige Thüringer bereits nach seiner kaufmännischen Ausbildung bei der ZUFALL logistics group Ende der 90er Jahre. "Tagtäglich die gleiche Arbeit war nichts für mich und ich träumte stattdessen von einem Job im Marketing für Wintersport", erinnert sich der passionierte Wanderer. Trotzdem entschied er sich für eine Karriere bei ZUFALL. Denn mit seinem Engagement und Ideenreichtum rannte er bei der Geschäftsführung offene Türen ein.

Als Marketingleiter gestaltete er von 2011 bis 2019 die Markenbildung des Unternehmens wesentlich. Aber eine gewisse Unruhe blieb. „Ich habe einen inneren Drang, meinen Horizont regelmäßig zu erweitern", bekennt der Diplom-Betriebswirt. Weil die Frankfurter Agentur das Feld strategische Kommunikation weiter ausbauen möchte, wechselte Tino Mickstein in die Mannschaft von Uwe Berndt. Das Mainblick-Team begeistert er seither mit frischen Ideen – und nicht nur Logistikkunden profitieren von seiner langjährigen strategischen Expertise.

Privat weiß der junge Familienvater einen guten Kaffee sehr zu schätzen. Am liebsten würde der Hobby-Barista die Kirschgewächse im heimischen Garten anbauen und selbst rösten. Weil Kaffeepflanzen aber entlang des 50. Breitengrades nicht so gut gedeihen wie Trauben, entschied sich der bekennende Borussia-Mönchengladbach-Fan kurzerhand für einen eigenen kleinen Weinberg direkt am Haus. In seinem Ort ist er damit Pionier. Aber: "Neue Akzente zu setzen hat mir schon immer Spaß gemacht", sagt Tino Mickstein lächelnd.