Vorbilder dringend gesucht

Sie wissen es längst: In den Sozialen Medien wird gehatet, gemobbt und gebashed, bis sich die Balken biegen. So rät der alternde Kicker Franck Ribéry seinen Kritikern via Twitter zum Geschlechtsverkehr mit ihren Müttern, Großmüttern oder Schwestern. Der amerikanische Präsident Donald Trump wettert nahezu täglich gegen alle möglichen Medienberichte – und vor allem gegen deren Verfasser! Und AfD-Frontfrau Alice Weidel zerrt auf Facebook regelmäßig die kriminellen Handlungen von „Personen nicht-deutscher Herkunft“ vor ihre populistische Flinte. Allen diesen öffentlichen Meinungsäußerungen ist eines gemein: Sie strotzen vor Respektlosigkeit gegenüber Andersdenkenden.

In ihnen stecken oft Hass, Missmut und der fehlende Glaube an die tragenden und verbindenden Werte einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft. Meist gezielt unter der Gürtellinie platziert, schaffen sie ein emotionales und hitziges Klima, das kaum mehr Raum für sachliche und konstruktive Debatten oder prüfbare Argumente zulässt. Gezielte verbale Attacken, eine Rhetorik der Ultima Ratio und eine zunehmend verrohte Sprache machen aus den selbsternannten Verkündigern des Wahren und Richtigen alles Mögliche – nur keine Vorbilder für die Gesellschaft, insbesondere nicht für die jungen Menschen aus aller Herren Länder, wie sie beispielsweise in meiner Heimatstadt Frankfurt leben.

Was tun? An die eigene Nase packen! Immer dann, wenn wir besonders aufgewühlt, erregt oder wütend sind, wenn sich die Emotionen überschlagen, ist es ratsam, einen großen Bogen um die Sozialen Medien zu machen. Das Mütchen kühlen, ein wenig sich selbst und das Thema reflektieren – und dann zu einer sachlichen Einschätzung gelangen, über die man anschließend mit anderen ins Gespräch kommen kann. Das brauchen wir im Zeitalter des Hatespeech und der sprachlichen Verunglimpfung. Auch ich möchte ein Vorbild sein! Ein freundlicher Zeitgenosse, der anderen wertschätzend und respektvoll begegnet. Deshalb arbeite ich als Berufskommunikator täglich an meiner Sprache. Denn sie ist mitunter die schärfste Waffe, die ich habe.

Über den Autor

Uwe Berndt

Der ausgebildete Organsiationsentwickler ist seit über 16 Jahren der Kapitän des Mainblick-Schiffes. Er sieht Unternehmenskultur und Werte als Basis einer nachhaltigen B2B-Kommunikation an. Sein besonderes Interesse gilt der Kommunikation im Wandel. Privat trifft man den gebürtigen Frankfurter regelmäßig in der Fankurve des Eintracht-Stadions.